Inhalte zu: Technik

Gebäudeenergiegesetz: Das sollten Hauseigentümer über Ölheizungen wissen

Für Häuser mit einer Ölheizung gibt es seit November 2020 neue Bestimmungen: Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist in Kraft getreten. Ein wichtiger Punkt ist, dass bestehende Ölheizungen weiter betrieben und modernisiert werden dürfen. „Es gibt kein Ölheizungsverbot, sondern nur eine Zusammenführung bestehender und neuer Auflagen, die Eigentümer zu berücksichtigen haben“, so Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO). Bis einschließlich 2025 könnten bestehende Heizkessel auch ohne weitere Maßnahmen gegen moderne Öl-Brennwertgeräte ausgetauscht werden. Nur für Hausbesitzer in Baden-Württemberg gelten die Vorgaben des landesspezifischen erneuerbare Wärme-Gesetzes (EWärmeG). In Hamburg ist die Gültigkeit landeseigener Bestimmungen derzeit noch unklar.

Eine Fassadendämmung sorgt für ein behagliches und angehmes Raumklima

Hausbau Dämmung

Dauerhafte Einsparungen bei den Heizkosten und staatliche Anreize machen das energetische Sanieren für Immobilienbesitzer attraktiv – ganz abgesehen vom persönlichen Beitrag für den Klimaschutz. Dabei gerät häufig ein weiterer Vorteil des Dämmens aus dem Blick. Die Modernisierung der Fassade wirkt sich zusätzlich positiv auf das Raumklima aus – und das zu jeder Jahreszeit. Das Wohlbefinden steigt, da klamme Bereiche im Winter ebenso passé sind wie überhitzte Räume im Sommer. Das bedeutet gesunde, ausgeglichene Raumbedingungen und damit mehr Wohnkomfort.

Senioren finden mit dem richtigen Handy Anschluss an die digitale Welt

Mal schnell ein Bild machen und an die Freunde verschicken, mit den Enkeln über WhatsApp in Verbindung bleiben oder online ein Ticket für die Straßenbahn kaufen: Viele Senioren können das nicht. Denn einer aktuellen Studie des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge nutzen zwar 48 Prozent der über 65-Jährigen das Internet, aber nur 24 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe gehen mobil online. Senioren stehen häufig nicht aus mangelndem Interesse im digitalen Abseits, sondern weil die meisten Handys die speziellen Bedürfnisse älterer Menschen ignorieren. Denn Smartphones werden in erster Linie für junge Leute entwickelt – mit vielen technischen Features für diejenigen, die mit mobilen Geräten aufgewachsen sind oder sie seit Jahren benutzen.